Werden Sie zum Kunden-Sherlock!

Wir gehen davon aus, dass Sie schon eine genaue Vorstellung von Ihrem Lieblingskunden haben. Sie haben sich vorgestellt, wie dieser Lieblingskunde sein sollte, wie alt, Mann oder Frau. Vielleicht haben Sie auch ein Bild von Ihrem Kunden gemalt.

Was machen Sie nun mit diesem großartigen Kundenavatar? Im Blogbeitrag laut vorlesen? Hat es Ihnen dabei geholfen herauszufinden, was Ihre Kunden wirklich wollen?

Wir denken, nur zum Teil. Es ist wichtig, zu wissen, wie Ihr idealer Kunde sein sollte. Neben einem Kundenavatar ist es viel wichtiger, die konkreten Bedürfnisse Ihrer Kunden herauszufinden.

Und zwar immer und ständig! Sie verändern sich und Ihre Kunden auch.

Warum sind Kundenbedürfnisse wichtig?

Sie verkaufen Ihre Produkte bzw. Dienstleistungen IMMER unter dem Aspekt, ob Sie das Bedürfnis Ihres Kunden befriedigen konnten oder nicht. Es geht nicht um Sie, nicht um Ihre Leistung – sondern darum, ob Sie für den Kunden einen Mehrwert bieten. Und um den Mehrwert erschaffen zu können, müssen Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden genauer kennen.

Unterschiedliche Kundenbedürfnisse anhand des Beispiels Einkaufen:

  • Kunde 1 sucht das teuerste Wasser. Motiv: Prestige
  • Kunde 2 kauft einfach irgendein Wasser, Hauptsache nass. Motiv: Sparen
  • Kunde 3 kauft das Wasser mit der höchsten Menge an Spurenelementen. Motiv: Gesundheit

Dasselbe Prinzip gilt für alles, was verkauft wird. Auch für Ihre Leistung.

Nun für Sie, 3 Tipps, um die Bedürfnisse Ihrer Kunden besser zu verstehen:

  1. Was sagen Ihre Kunden, wobei sie Hilfe brauchen? Welches bewusste/unbewusste Kaufmotiv steckt wirklich dahinter?
  2. Was steht in Ihrer Referenz? Was betonen und loben Kunden bei Ihnen besonders häufig?
  3. Welche Fragen werden Ihnen besonders häufig gestellt, wenn Sie von Ihrem Unternehmen erzählen?

Sie möchten auch herausfinden, wo bei Ihrem Kunden der Schuh drückt, aber Ihnen fehlen noch die richtigen Ideen? Dann holen Sie sich hier unsere kostenlose Checkliste für besseren Kundenkontakt.